Last edited by Liller Kriegszeitung
13.07.2021 | History

1 edition of Liller Kriegszeitung, sommerlese 1916 found in the catalog.

Liller Kriegszeitung, sommerlese 1916

der Auslese dritter Band

  • 2495 Want to read
  • 917 Currently reading

Published by Administrator in Liller Kriegszeitung

    Places:
  • United States
    • Subjects:
    • Liller Kriegszeitung


      • Download Liller Kriegszeitung, sommerlese 1916 Book Epub or Pdf Free, Liller Kriegszeitung, sommerlese 1916, Online Books Download Liller Kriegszeitung, sommerlese 1916 Free, Book Free Reading Liller Kriegszeitung, sommerlese 1916 Online, You are free and without need to spend extra money (PDF, epub) format You can Download this book here. Click on the download link below to get Liller Kriegszeitung, sommerlese 1916 book in PDF or epub free.

      • nodata

        StatementLiller Kriegszeitung
        PublishersLiller Kriegszeitung
        Classifications
        LC Classifications1916
        The Physical Object
        Paginationxvi, 77 p. :
        Number of Pages57
        ID Numbers
        ISBN 10nodata
        Series
        1nodata
        2
        3

        nodata File Size: 6MB.


Share this book
You might also like

Liller Kriegszeitung, sommerlese 1916 by Liller Kriegszeitung Download PDF EPUB FB2


Konzerte und Matineen wurden im Vauban-Garten oder auf dem Jussieu-Square gegeben. Ein Soldatenkino nahm in der Rue Esquermoise den Betrieb auf. Hinzu kamen 300 bis 400 Verletzte, davon 116 schwer. Prinz Rupprecht etwa logierte in der Villa des Dr. Jahrhundert sowie ein Teil der Stadtbibliothek gingen in Rauch auf.

Lille unter deutscher Besatzung

Es war den Einwohnern Lilles untersagt, mit ihnen zu sprechen oder ihnen Sympathiebeweise entgegenzubringen. Die Deutschen hatten in der Bastion Munition und Sprengstoff eingelagert. Die Wahl Liller Kriegszeitung Ortes war schnell getroffen: das Viertel Saint-Sauveur. April 1916 brach gegen 21 Uhr 30 ein Brand auf der zweiten Etage des Rathauses von Lille aus.

Besonders betroffen waren die Rue de Ronchin heute Rue J. Im Laufe des Oktobers richtete sich die deutsche Verwaltung in Lille ein.

Im April 1918 zogen sie in die Rue Gambetta.

Lille unter deutscher Besatzung

Die Textilfabriken Wallaert und Le Blan, beides solide Konstruktionen aus Stahlbeton, lagen wie ein Schutzschild zwischen Explosionsort und Stadt und hatten so Schlimmeres verhindert. Nach einer Belagerung, die vom 3. Auf der Rue Nationale trafen sich die Soldaten und flanierten dort gerne. Der Brand des Rathauses von Lille In der Nacht vom 23.